Blick geradeaus.

Es spricht der ehrlicher Retter und Erlöser der Maxvorstadt. Lokalpatriot, schonungslos, ehrlich, satirisch, unfreiwillig komisch, der größte Quatscher der Maxvorstadt. Nicht ganz planlos, nicht ohne Ziel, ein Blog, eine Selbstdarstellung – nicht mehr, nicht weniger.

Das Leute ist die Zukunft – kurz und knackig, ohne Geschwafel. Wenn es euch nicht passt: Oben rechts ist das X, der eXit, klick und schon seit ihr weg.

Die Vergangenheit ist komplex oder vielleicht auch nicht, aber ich bilde mir gerne ein, dass Sie es ist. MaxvorstadtMuenchen.de oder MM, gibt es schon seit 2010. Damals hatte ich die Idee ein Stadtteilportal zu betreiben in dem es nur um die Maxvorstadt geht. Schöne Geschichten aus dem Viertel erzählen, was es wurde war aus der Retroperspektive eine Handvoll guter Ideen und wildes umschreiben von AZ, Merkur und sonstigen Artikeln – die natürlich allesamt mehr Zeit hatten und haben als ich, um über Neuigkeiten zu berichten.
Warum? – Leute ich geh ganz normal arbeiten und habe auch noch andere Sachen zu tun und was man in Euphorie schnell vergessen kann, ist dass der sogenannte Hyperlokaljournalismus eines ganz besonders braucht: Zeit. Und da man von einem Stadtteilportal nicht gerade seinen Lebensunterhalt bestreiten kann (vor allem nicht in der Maxvorstadt) kommt halt eines zum anderen.

Dann bin ich selber auch noch auf eine lange Reise quer durch die Welt gegangen, keine neuen Artikel sind erschienen und die Domain ist aus unerfindlichen Gründen zu denic.de gewandert.

Und jetzt – jetzt bin ich wieder da. Nur ich. Servus Freunde. Mein Name ist Patrick, aber ihr könnt mich Max Mux nennen. Meine Meinung: Maxvorstadt ist der geilste Stadtteil Münchens – alle anderen sind auf gut Deutsch gesagt Scheiße. Wer was anderes behauptet hat entweder keine Ahnung oder hat halt keine Ahnung. Und für die ersten und letzteren, oben rechts ist der eXit.

Warum ich diese Meinung habe, tja das ist der Sinn dieses Blogs. Ich mein, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

MM

Spucks aus: